effata regional & fair

Unser Fachgeschäft effata regional & fair haben wir zum 31. Mai 2010 geschlossen, da wir uns entschlossen haben, unsere beiden Läden in dem neuen Laden in der Turnerstraße zusammen zu legen.

Im Jahr 2005 hat effata regional & fair in der Rohrbacher Straße 130 in der Südstadt seine Pforten geöffnet. Wir wollten mit diesem Laden die Idee des nachhaltigen Konsums voranbringen und orientierten uns dabei am Projekt "Mahlzeit" von Brot für die Welt, das alle dazu ermutigt, die Ernährungsgewohnheiten umzustellen und sich beim Einkauf möglichst für regionale, ökologisch angebaute und fair gehandelte Produkte zu entscheiden.

Der Agenda-Prozess war uns von jeher ein wichtiges Anliegen. Zusammen mit dem Weltladen Heidelberg und dem Nicaragua-Forum Heidelberg brachten wir im Jahr 2000 den Heidelberger Partnerschaftskaffee auf den Markt. Dieses Projekt im Rahmen der lokalen Agenda der Stadt Heidelberg fördert Kleinbauern und Kooperativen in Lateinamerika. Dieser Kaffee ist ein hochwertiger Biokaffee, der fair gehandelt wird. Zusätzlich zum fairen Einkaufspreis unterstützt der Heidelberger Partnerschaftskaffee Entwicklungsprojekte mit 1 Euro pro kg.

Es folgten Teilnahmen an der Heidelberger Trendmesse, damals die größte Umweltmesse Deutschlands, wo Kontakte zur Umweltbewegung hergestellt werden konnten. Im Jahr 2004 initiierten wir zusammen mit dem Weltladen Heidelberg, der FÖG (Fördergemeinschaft regionaler Streuobstbau Bergstraße - Odenwald - Kraichgau e.V.), dem NABU, dem Agenda-Büro der Stadt Heidelberg, dem Fair-Handelshaus dwp und der Falter Fruchtsaft GmbH ein weiteres Agenda-Produkt: den Apfel-Mango-Maracuja-Saft, ein Bio-Apfelsaft zur Erhaltung der heimischen Streuobstwiesen mit Mango- und Maracuja-Puree aus Fairem Handel.

Dieser Saft sollte zum Referenzprodukt für unseren Laden werden. Bei effata regional & fair wurde unser Sortiment an fair gehandelten Lebensmitteln durch Produkte aus dem Naturkosthandel ergänzt.

Daneben haben wir Obst und Gemüse aus der Region, Molkereiprodukte, Ziegenkäse vom Nußlocher Ziegenkäsehof sowie Vollkornbrot der Vollkornbäckerei Mahlzahn angeboten.

Im Rahmen des Projektes "Umwelt erhalten – Armut bekämpfen: Entscheidungen an der Ladentheke" wurde unser Ladenkonzept vom Dachverband Entwicklungspolitik Baden-Württemberg (DEAB) als besonderes öko-faires Projekt vorgestellt. Dieses Konzept findet sich heute auch in dem Naturland Fair Siegel wieder.