Start in meine Mülldiät

Mein Mülleimer quillt mal wieder über. Vorwurfsvoll schauen mich die Salattüte, die Snackbox, die Einwegflasche und vieles mehr an.…. viel zu viel Verpackungsmaterial, das meiste aus Plastik.

Der Verbrauch von Verpackungen in Deutschland stieg 2018 auf sagenhafte 18,9 Millionen Tonnen. Jeder produzierte rechnerisch 227,5 Kilogramm Verpackungsabfall, Tendenz steigend.

Höchste Zeit, eine Mülldiät zu machen.

Deshalb nehme ich mir ab heute vor, einen Anfang beim Einkaufen zu machen. Ich will versuchen, nur plastikfrei verpackte Produkte zu wählen.

Ich werde schnell fündig: Nudeln und Getreide gibt es in vielen Geschäften bereits in losen Schütten, zumindest aber in einer Umverpackung aus Papier. Meine Bananen lege ich in das mitgebrachte Gemüsenetz. Auch Kaffee gibt es inzwischen lose aus der Schütte. Ich merke, dass ich noch am Anfang meiner Mülldiät stehe, denn ich hätte eine Dose von zu Hause mitbringen sollen, damit ich die lose Ware aus der Schütte direkt in ein passendes Gefäß abfüllen kann. Drandenken beim nächsten Einkauf und gleich auf die Einkaufsliste setzen! Das Ganze transportiere ich in einer schicken Korbtasche nach Hause.

Hier finden Sie nützliche Hilfsmittel für Ihren Plastikfreien EInkauf.