Fairer Handel - was ist das eigentlich?

Hier erfahrt Ihr, was Fairer Handel bedeutet. Wir haben für Euch verschiedene Informationen zusammengestellt und es gibt Erklärvideos für Kinder und Erwachsene.

Garantiert Fair gehandelt

Das effata Fair-Handelshaus: Schaut man zur Tür herein, dann öffnet sich die Vielfalt der Waren aus der Welt des Fairen Handels! Wir stehen für "Garantiert Fair Gehandelt!", vom Produzenten bis zur Ladentheke. Durch den Verkauf fair gehandelter Produkte wollen wir den ProduzentInnen aus den Ländern des Südens einen Zugang zum Weltmarkt ebnen. Gleichzeitig informieren wir über die Hintergründe der angebotenen Artikel, und geben damit der Ware ein Gesicht!

Aber was bedeutet eigentlich Fairer Handel? Für viele Produzenten in den Ländern des globalen Südens ist ein Maßstab für Fairen Handel, wenn sie so viel verdienen, dass sie ihre Kinder in die Schule schicken können. Eine besondere Definition des Fairen Handels hat der brasilianische Befreiungstheologe Dom Hélder Câmara gegeben, der einmal sagte, „Eure Almosen könnt ihr behalten, wenn ihr den Menschen gerechte Preise zahlt”.

Der Faire Handel will die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen im Globalen Süden nachhaltig verbessern und ihre politische und wirtschaftliche Position stärken. 

Die Fair-Handelsbewegung

"Die Fair-Handels-Bewegung besteht aus Personen, Organisationen und Netzwerken mit der gemeinsamen Vision  einer Welt, in der Fairness, Gleichberechtigung und nachhaltige Entwicklung im Zentrum der Handelsstrukturen und –praktiken stehen, so dass alle Menschen durch ihre Arbeit einen angemessenen und würdigen Lebensunterhalt erreichen und ihr Potenzial voll entfalten können." (vgl. Charta des Fairen Handels)

Fairer Handel wirkt!

Der Faire Handel verbessert die Lebens- und Arbeitsbedingungen für Menschen am Anfang der Lieferkette und schafft so Zukunftsperspektiven für derzeit rund 2,5 Mio. Menschen in mehr als 70 Ländern.

Trotz der belegten positiven Wirkungen des Fairen Handels ist der Weg zu einem gerechten Welthandel noch weit. Zum einen müssen die Umsätze des Fairen Handels weiter deutlich steigen, damit mehr Menschen von seinen Leistungen profitieren können. Zum anderen dienen zahlreiche internationale Handelsabkommen in erster Linie den Interessen der Länder des Nordens, statt Perspektiven für die Menschen im Süden zu schaffen. Eine Ausweitung des Fairen Handels ist also nach wie vor dringend geboten.


 

… und ein Erklärvideo für Kinder

 


 

Die 10 Grundsätze des Fairen Handels

Die WFTO-Standards

Das Prüfsystem der WFTO basiert auf 10 Fairhandels-Standards, die von den Mitgliedern erfüllt werden müssen. Diese Standards umfassen folgende Bereiche:

1. Chancen für wirtschaftlich benachteiligte Produzenten schaffen
2. Transparenz und Verantwortlichkeit
3. Partnerschaftliche Handelspraktiken
4. Zahlung fairer Preise
5. Ausschluss von ausbeuterischer Kinderarbeit und Zwangsarbeit
6. Geschlechtergleichheit, Versammlungsfreiheit, keine Diskriminierung
7. Bessere Arbeitsbedingungen
8. Förderung der Fähigkeiten/Weiterbildung
9. Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit
10. Umweltschutz

Mehr dazu auf der englischsprachigen Website der WFTO.