Wieder da: Gesegelter Fair Trade Bio Kaffee aus Nicaragua

Mit dem Segelkaffee setzen wir ein Zeichen für mehr Klimaschutz und ein Umdenken beim globalen Warentransport. Fair gehandelt, biologisch angebaut und gesegelt!

Anders konsumieren, anders transportieren
Wir pflegen direkte Kontakt zu den Erzeugern, wir importieren ausschließlich Bio-Produkte, wir arbeiten mit völlig anderen Preismodellen als konventionelle Importeure – irgendwie soll eben alles ein bisschen anders und besser sein. Aber in einem Bereich war Café Chavalo bislang genau so konventionell wie alle anderen unterwegs: Den Weg von Süd nach Nord legten unsere Waren auf Containerschiffen der großen Reedereien zurück, sagt Jens Klein von Café Chavallo.

Bei unserem Segel-Kaffee ist das anders: Er ist mit dem Frachtsegler Avontuur von Mittelamerika nach Europa verschifft worden. Das Team um Kapitän Cornelius Bockermann verbindet damit nachhaltige Produzenten und verantwortungsvolle Konsumenten miteinander.

In diesem Kaffee steckt die Kraft des Windes
Was wir heute tun, bestimmt wie wir morgen leben: Die derzeit mehr als 90.000 Containerschiffe sind mit Abstand die größten Verschmutzer im Transportsektor. Die 1920 gebaute Avontuur ist das Symbol für eine Bewegung, die nicht nur aufzeigt, welche immense Menge an Schadstoffemissionen durch die weite Trennung von Produktionsstätte und Vertriebsort entstehen, sondern auch gleich die Lösung durch emissionsarmen Transport bietet.

Klimaneutrales Produkt
Für uns hat die Avontuur mehrere Tonnen fair gehandelten Rohkaffee in Bio-Qualität aus Nicaragua nach Deutschland gebracht. Bei der Verschiffung per Frachtsegler wurde deutlich weniger CO2 freigesetzt als beim konventionellen Transport. In Kooperation mit myclimate haben wir darüber hinaus die Klimabilanz jedes Beutels Kaffee ermittelt. Neben dem Anbau in Nicaragua sind dabei alle Transporte sowie das Rösten und die Verpackung berücksichtigt worden. Alle dadurch entstehenden Emissionen sowie eine Unsicherheitspauschale werden nun mit Hilfe eines Klimaschutzprojekts in Nicaragua kompensiert.

Bio-Kaffee von Kleinbauern aus Nicaragua
Der Bio-Rohkaffee stammt vom Koperativenverband Tierra Nueva in Nicaragua. Rund 250 Kleinbauern haben sich zu dem Verband zusammengeschlossen, um gemeinsam ihre Ernte zu vermarkten und die Lebensbedingungen auf dem Land zu verbessern. Auf einer Höhe zwischen 700 und 1 200 Metern kultivieren sie auf kleinen Parzellen in Mischkulturen unter anderem Kaffee, Ingwer und Kurkuma.

Tierra Nueva ist Café Chavalos wichtigster Handelspartner in Nicaragua und selbst Mitglied der Genossenschaft in Deutschland. Die Kleinbauern in Nicaragua können somit in der Generalversammlung über wichtige Fragen rund um die Café Chavalo eG in Deutschland mitentscheiden.